Interview Daniel Stöckli

Patrik Riesen , 6, Oktober 2017 138

Das neue couniq Führungsteam besteht neben Patrik Riesen aus den drei neuen Mitarbeitern Daniel Stöckli, Conrad von Mandach und Patrick Wüest sowie unserem langjährigen Mitarbeiter, Markus Balsiger. Die neuen Mitarbeiter vervollständigen unser eingespieltes Team mit weiterer Kompetenz, einem klaren Fokus und viel Elan für zukünftige Projekte!

Welches waren die wichtigsten Milestones auf Ihrem Weg zu couniq?

Das waren einerseits der Abschluss meines Ingenieurstudiums und andererseits mein Job als Leiter Informatik KKM des Kernkraftwerks Mühleberg. Da war ich sowohl für das Betriebsführungs- wie auch die Informatiksysteme verantwortlich. Die IT-Systeme waren ziemlich komplex, weil sie den verschiedensten Anforderungen gerecht werden mussten – von denen der Verwaltung über jene der Chemiker und Physiker bis zu denjenigen der technischen und logistischen Mitarbeiter. Da es in der Schweiz nur fünf Kernkraftwerke gibt, war dies schon ein besonderer Arbeitsplatz. Hinzu kamen diverse Sicherheitsaspekte, die bei einer solchen Anlage natürlich oberste Priorität haben.

Was macht Sie als Menschen aus und was ist Ihnen bei der Zusammenarbeit mit Kunden besonders wichtig?

Ich kann gut zuhören, bin ehrlich und vertrauenswürdig. Bei der Kundenzusammenarbeit ist mir ein offenes Verhältnis wichtig. Hinzu kommen Fairplay, Anerkennung und gegenseitige Wertschätzung. Ich möchte, dass wir einander gegenseitig weiterbringen.

Wo liegt Ihr Schwerpunkt bei der Unternehmensberatung?

Meine Schwerpunkte liegen zurzeit in der Projektmitarbeit, in der Business Analyse und im Organisationsaufbau. Alles Weitere ist noch nicht definiert.

Wie tanken Sie nach einem anstrengenden Tag wieder Energie?

Auf dem Bike! Sportliche Betätigung ist für mich der beste Ausgleich nach einem anstrengen Tag!

Welche Rolle übernehmen Sie in der Küche?

Ich bin der Koch! Ich koche gern, weil ich auch gern esse (schmunzelt). Ich bin allerdings Vegetarier. Einzig Kuchen koche ich nach Rezept, sonst probiere ich das Meiste einfach aus, zum Beispiel Saucen. Zudem gehe ich gern in Geschäfte, um neue Zutaten zu entdecken. – Kochen ist für mich ebenfalls ein guter Ausgleich zur Arbeit.

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Ihre Email Adresse wird nicht publiziert.